50 JAHRE DERBYSTAR

Ballspezialist feiert großes Firmenjubiläum





© DERBYSTAR: Andreas Filipovic, Petra Vieten, Peter Knap, Joachim Böhmer (v.l.n.r.)

Goch, 06.11.2018

In einer kleinen Lederfabrik im niederrheinischen Goch wurden Mitte der 60er Jahre neben Reitsätteln und Gamaschen auch Bälle hergestellt. Der große Erfolg der Bälle führte dazu, dass die Ballabteilung ausgegliedert wurde - am 29. Oktober 1968 erfolgte die Eintragung in das Handelsregister, die Geburtsstunde von DERBYSTAR.

Seither gilt der Ballspezialist, der seit 1991 der dänischen SELECT Sport Gruppe angehört, als Vorreiter im Markt. So wurde 1974 der erste Ball aus synthetischem Material von DERBYSTAR produziert, der auch schnell seinen Weg in die Bundesliga fand: In der Saison 1979/80 wurde auf allen Plätzen des Fußball-Oberhauses mit Bällen aus dem Haus geköpft, geflankt und geschossen. Nach achtjähriger Abstinenz auf der großen Fußballbühne seit Einführung des einheitlichen Ligaballs stellt das Traditionsunternehmen ab dieser Saison für mindestens vier Spielzeiten den offiziellen Spielball in der Bundesliga und 2. Bundesliga.

​​​​​​​„Wir sind stolz darauf, dass wir trotz mancher Widerstände und dem schnelllebigen Geschäft unseren Werten treu geblieben sind und somit auf eine 50-jährige Erfolgsstory zurückblicken können, die mit der Bundesliga-Partnerschaft passenderweise ihren bisherigen Höhepunkt erreicht.“, blickt Andreas Filipovic, Geschäftsleitung Sponsoring und Verkauf, zurück.

© DERBYSTAR: Jupp Heynckes, Bernard Dietz, Joachim Böhmer, Andreas Filipovic(v.l.n.r.)

Am vergangenen Samstag wurden in der offenen Scheune des Klosters Graefenthal in Goch Anekdoten und Erinnerungen aus 50 Jahren geteilt. Auf Einladung von DERBYSTAR gingen bei der großen Jubiläumsfeier rund 140 Gäste auf eine einzigartige Zeitreise. Zu den Gästen gehörten unter anderem Größen und Freunde des Hauses wie Klaus Fischer, Jupp Heynckes, Wolfgang „Teddy“ de Beer und Bernard Dietz sowie das Management der Firma SELECT, die Inhaber von AKI, dem exklusiven Produzenten und Anteilseigner aus Pakistan, Familienmitglieder des Mitbegründers Eigil Nielsen und Vertreter der Partner DFL und DKB HBL.

Jupp Heynckes, der bereits seit seiner aktiven Zeit eine Freundschaft zu DERBYSTAR pflegt, erinnert sich: „Nach Bekanntgabe der bevorstehenden Bundesliga-Partnerschaft haben sich meine Spieler während meiner Zeit als Trainer des FC Bayern nach DERBYSTAR erkundigt. Hier habe ich ihnen von der hervorragenden Qualität der Bälle berichtet. Dass es bis dato noch keinerlei Beschwerden zum Ball gibt, zeigt, dass DERBYSTAR ein erstklassiges Produkt für die Bundesliga entwickelt hat.“

Joachim Böhmer, Geschäftsleitung Marketing und Produktion, freut sich über so viel Resonanz: „Auf diesen Abend haben wir uns sehr gefreut. Unseren Freunden, Partnern, Mitarbeitern und Weggefährten gilt der größte Dank, denn sie haben diesen besonderen Meilenstein ermöglicht. Dies unterstreicht unsere familiäre und traditionsbewusste Firmenphilosophie, die sich aber auch stets durch neue Ideen und mutigen Entscheidungen immer weiterentwickelt hat.“

^